Zur Hauptnavigation springenZum Hauptinhalt springen

Leserbrief zu: “Unterschrift für Wohnraumoffensive“ der Caritas in Leingarten, KST 04.10.2023

Bei der Diskussion um fehlenden Wohnraum wird vehement der Neubau von Wohnungen gefordert.
Dabei ist diese die teuerste, langwierigste Maßnahme mit dem größten Ressourcen- und Flächenverbrauch.
Neue Ideen sind gefragt!
Untersuchungen zeigen, dass rund 5% der nutzbaren Wohnungen leer stehen. Für die Bad Rappenau wären dies 500 Wohnungen.
Manche Städte führen Umfragen durch und kommen so mit potentiellen Vermietern ins Gespräch. Anschließend kümmert sich ein Mietmanager um die Vermietung der Leerstände und steht auch später helfend zur Seite. Ähnlich die Initiative der Caritas in Leingarten.
Weiterhin kann mehr Wohnraum im Bestand entstehen durch Dachgeschoßausbau oder Überbauung von Parkplätzen (auf Stelzen), was meist durch Bauvorschriften verhindert wird.
Auch die Förderung der Sanierung des Altbestandes wird sträflich vernachlässigt.
Solche Ideen haben den großen Vorteil, dass Sie kurzfristig wirken und nicht zu einem weiteren Flächenverbrauch führen.

Klaus Ries-Müller, Bad Rappenau

 

Zurück