Zur Hauptnavigation springenZum Hauptinhalt springen

Leserbrief zu: „Retten, was zu retten ist, Die EU plant ein Recht auf Reparatur“, RNZ, 28.10.2023

Seit einem Jahr gibt es in Bad Rappenau ein Reparatur Café. Ein Team von ehrenamtlichen Reparateuren hat bei 4 Terminen bisher 124 Gerät untersucht. 40% konnten gleich, meist mit einfachen Mitteln repariert werden. Weitere 25 % konnten mit den passenden Ersatzteilen repariert werden. Ärgerlich: Bei den restlichen 35% war eine Reparatur nicht möglich:
Die Geräte ließen sich nicht öffnen wegen verklebter Gehäuse oder notwendigem Spezialwerkzeug. Diese Geräte wurden absichtlich so hergestellt, dass sie quasi unreparierbar sind.
Auch Absicht: Ersatzteil sind nicht (mehr) verfügbar oder teurer als ein Neugerät.
So werden riesige Müllberg erzeugt, die nur sehr schwer und aufwändig wiederverwertet werden können.
Weitere Infos unter: www.reparatur-initiativen.de

Klaus Ries-Müller, Bad Rappenau
(Vorsitzender Reparatur Café Verein)

Zurück