Zur Hauptnavigation springenZum Hauptinhalt springen

Mini-Job noch attraktiver?

Die schwarz-gelbe Bundesregierung will jetzt tatsächlich die Mini-Jobs ausweiten: Künftig sollen nicht nur wie bisher 400 sondern 450 Euro weitgehend sozialversicherungsfrei verdient werden können. CDU/CSU und FDP setzen fort, was schon Rot-Grün verhängnisvollerweise forciert hat: Reguläre Arbeitsverhältnisse werden abgebaut -  Zeitarbeit, Niedriglohn und Mini-Jobs haben Hochkonjunktur. Minijobs  regen vor allem viele Frauen dazu an, ihre eigene Altersarmut vorzubereiten. Gleichzeitig werden Sozialstaat und Marktwirtschaft ausgehebelt, weil das „System Minijob“ Arbeitgeber subventioniert, die keine Lust haben, sozialversicherungspflichtige (Teilzeit-)Arbeitsplätze anzubieten. Zudem stellt der Minijob eine klassische Verdrängung der Zukunftsfolgen dar: Heute konsumieren, morgen im Alter mit Minirente darben! Meiner Meinung nach gibt es nur eine Lösung: Der Minijob darf nicht noch attraktiver werden; der Minijob muss weg. 

 

Zurück

Wichtiger Hinweis:
Blogbeiträge stellen die persönliche Meinung einzelner Parteimitglieder dar. Diese kann in Einzelfällen von der Programmlage der Partei abweichend sein. Auch ist es möglich, dass zu einzelnen Themen und Aspekten in der ÖDP noch keine Programmlage existiert.